Island 2021:

Seydisfjördur: 8. 7. 2021

Ein gemütliches Städtchen das in erster Linie vom Fährverkehr und der Schifffahrt lebt.

Uns hat sehr positiv das Stadtbild mit seinen wunderschön bunten Häusern gefallen.

Und die vielen unzähligen Wasserfälle auf beiden Seiten des Tales.

Nach der langen Zeit auf dem "kleinen" Schiff freuten wir uns auf die erste Wanderung auf Island.

Hier ein paar Impressionen von diesem Wanderparadies.

 

Eglisstadir  9. + 10. 7. 2021:

Ist ein „größerer‘‘Ort um erstmal alles zu besorgen.

Internet und Lebensmittel.Der CP ist zentral gelegen und alles per pedes erreichbar.

 

Fahrt von Eglisstadir nach Bakkagerdi:

 

Papageien Taucher in Borgarfjardarhöfn 10. 7. 2021:

Hier kann man aus aller nächster Nähe diese lustig aussehenden Vögel beobachten.

An Land etwas tollpatschig aber im Wasser das Gegenteil.

Am Ortsrand ist ein naturbelassener CP.

 

Fahrt nach Voppnafjördur 11. 7. 2021:

 

Die Strecke für über einen Gebirgszug - teilweise Schotterpiste und ist durch die lange und steile

Abfahrt sehr anspruchsvoll für die Bremsen.

Aber mit wunderschönen Ausblicken.

Es gibt einen netten Übernachtungsplatz und einen recht gut sortierten Supermarkt

 

Bustarfell Museum - 11. 7. 2021:

Ein alter Bauernhof von 1769 ganz aus Torf gebaut mit Grasdächern.

Das Haus wurde bis 1944 bewohnt und ist komplett eingerichtet. Es erzählt vom Leben und Arbeiten in diesem kargen Landstrich. 

 

NP Vatnajökulspjodgardur - 12. 7. 2021:

Die Strecke zum Askja Vulkan in diesem riesigen NP ist was für wahre Offroad Freaks. Über 100 km nur Schotter, Sandlöcher, Lavaplatten und Flußdurchfahrten. Kurven über Kurven um erstarrte Lavaströme herum. Bizarre Gesteinsformationen wechseln sich mit brettebener schwarzer Wüste ohne jegliches Leben ab. Dann zog auch noch ein heftiger Sandsturm auf. Der Staub dringt überall ein. Die Haut fühlt sich an wie Schmirgelpapier und die Augen brennen. Ist nicht wirklich unser Ding. Übernachten kann man an der Ranger Station in der Nähe des ASKJA. Nach einer stürmischen Nacht, bestes Wetter um weiter zu fahren. Das war eine ganz spezielle Erfahrung. Der Mensch ist ein NICHTS im Vergleich zu dieser übermächtigen Naturgewalt.

 

Hinfahrt:

Vulkan Askja:

Rückfahrt zum Dettifoss Wasserfall:

 

Dettifoss Wasserfall 13. 7. 2021:

Der leistungsstärkste Wasserfall Europas und liegt knapp vor dem Rheinfall mit einer Höhe von 44 Meter. 

 

Reykjahlid mit See Myvatn und Vulkan Mt. Namafjall 14. 7. 2021:

Wunderschöner CP direkt am Ufer.

Eine heiße Quelle zum baden (Myvatn Nature Bath) sowie

der Vulkanberg Mt. Namafjall gibt es auch noch.

Vulkan Mt. Namafjall:

Ein Geothermalgebiet mit sprudelnden Schlammbecken und dampfenden Fumarolen, aus denen Schwefelgas austritt

(ganz klein - Yellowstone).

Aber relativ einfach zu durchwandern.

Husavik:

Husavik ist berühmt für Walbesichtigungstouren. Daneben ist es ein wunderschön kleiner Fischerort mit guten Restaurants.

Wanderung auf den Husavikurfjall:

Von Husavik sind wir gestartet und haben den Berg Husavikurfjall erklommen. Eine sehr anstrengende Wanderung über 14km und einigen Höhenmetern. Aber das Panorama ist jede Mühe wert.

Und was uns am meisten fasziniert hat sind die fantastischen Blumenwiesen - in erster Linie die wunderschön blauweißen Lupinen. Die ganzen Hänge sind voll damit.

Wasserfall Godafoss:

(Wasserfall der Götter)

Akureyvir 19. 7. 2021:

Ist die zweitgrößte Stadt mit ca. 10000 EW nach Reykjavik. Es kommt ein verhaltenes Stadt Feeling auf. Bietet alles, Restaurants, Fußgängerzone, einen entzückenden botanischen Garten, sogar ein Sinfonieorchester gibt es. In allen Verkehrsampeln leuchtet anstatt einer roten Ampel eine  „herzige Ampel". 

Hier ein paar Bilder von Blumen im botanischen Garten. Dabei daran denken dass dies in Island ist.

Fahrt von Akureyvir nach Siglufjördur  20. 7. 2021:

Wird als der Klondike des Atlantik bezeichnet.

Der kleine Fischerort hatte seinerzeit 1867 die umfangreichste heringsverarbeitende Industrie Islands.

Einige wurde sehr reich davon.

Der Stellplatz ist direkt am Hafen, mit zwei Restaurants daneben.

Holar  21. 7. 2021:

besteht überwiegend aus einem berühmten Gestüt mit Islandpferden.

Hvammstangi 22. 7. 2021:

Hat ein wunderschönes Seehund-Museum und

einen tollen Campingplatz mit extrem viel Platz und tollem Rasen.

Auch Wanderungen direkt vom Platz sind möglich.

Ansonsten bietet das "unaussprechliche" Hvammstangi nicht viel.

Von Hvammstangi nach Isafjördur  23. 7. 2021:

Leider, leider fuhren wir diese grandiose Strecken bei teilweise schlechtem Wetter. Trotzdem war auch diese Kulisse beeindruckend. Island „haut einen landschaftlich einfach um“!!!

Isafjördur 24. + 25. 7. 2021:

Das größte Zentrum am Fjord Skutulsfjördur. Es gibt eine sehr kompetente Touristen-Information, ein exzellentes und preiswertes Fischrestaurant (mit dem Namen Tjoruhus).

Die Stadt ist eine der ältesten Siedlungen Islands mit bunten, kleinen Häusern und einer großen Hafenanlage und schönem und komfortablem Campingplatz.

Dynjandi-Wasserfall 25. 7. 2021:

Der Juwel der Westfjorde. Gigantisch groß und leuchtet ja nach Licht unterschiedlich.

Wenn man die Menschen davor betrachtet sieht man erst wie riesig er ist. Er ist der größte der Westfjorde und einer der größten Islands - und hier gibt es wahrlich sehr viele. Er kaskadiert 100 m in die Tiefe und ist bis zu 60 m breit. Unterhalb gibt es viele weitere und in Summe fällt das Wasser hier 200 m.

Djupidalur Hotpot 26. 7. 2021:

Zufällig sahen wir diese neue kleine Anlage die zu einem Bauernhof gehört. Das Wasser kommt mit 70° C aus dem Berg und wird auf ca. 35° gekühlt. In einem neuen Schwimmbecken planschten wir ganz alleine. Und auch den neuen Stellplatz hatten wir für uns ganz alleine. Ein Traum für einen auf Enge getrimmten Mitteleuropäer!!!

Stykkisholmur 27. + 28. 7. 2021:

Die Fahrt von Djupidalur nach Stykkisholmur war zu 90% Dreckstrasse. Zum Glück war es trocken als wir losfuhren und wir freuten uns auf ein relativ sauberes Fahrzeug für unsere Ankunft. Aber wir machten die Rechnung ohne die cleveren Isländer. Deren großes Vergnügen ist, den Gästen bei der Autowascherei zuzuschauen. Also schickten sie kurzerhand einen riesigen Wassertanker der nun vor uns herfuhr und die Dreckstrasse gründlich wässerte!!! 

Und wir dadurch wieder Mal ganz viel Lehmdreck abwaschen durften. Aber das Gute dabei: mit der Waschbürste und dem hohenWasserdruck wird man selber so pitschnass, dass man sowohl die Dusche als auch die Kleiderwäsche sparen kann. Wenn man das bisschen Dreck akzeptiert. Dafür hat man eine "kostenlose Bräune"!!! Und die Isländer ihr Vergnügen beim "schimpfende Ausländer" schauen!!!

Grundarfjördur 29. + 30. 7. 2021:

Ein kleines Städtchen mit Hafen in dem sogar Kreuzfahrtschiffe anlegen.

Absolutes highlight ist der Kirkjufell - ein 463 m hoher Einzelberg mit ganz besonderer

Form und einigen Wasserfällen die das Ganze einrahmen. In vielen Filmen als Kulisse genutzt. Berühmt geworden im Film „Game of Thrones“.

Insgesamt ist die Landschaft um Grundarfjördur besonders schön. Es gibt einen Stell- / Campingplatz an einem Thermalbad - Eintritt ins Bad ist für die Pensionäre frei. Danke liebe

Grundarfjördurer!!!